Stiftung für Natur- und Landschaftsschutz Wattenmeer

Gegründet 1996

Gegründet 1996
Heinrich Pferdmenges-Stiftung

Helga und Irmgard, Töchter von Heinrich Pferdmenges, haben nicht nur Teile des Vermögens, sondern auch die Liebe zur Natur Spiekeroogs von ihrem Vater geerbt. Mit der Gründung der gemeinnützigen Stiftung 1996 führten sie beides zusammen, um in seinem Namen zum Schutz und Erhalt des einmaligen Biotops Wattenmeer beizutragen. Doch auch das Wissen soll weitergegeben werden: Gefördert werden daher Projekte, die die Erkenntnisse der meeresbiologischen Forschung verständlich und anschaulich erklären. Ziel ist es, sowohl Schüler als auch Touristen für den gefährdeten Lebensraum zu sensibilisieren und ihr Bewusstsein für dessen großen Wert zu schärfen.

Stiftungszweck

Der Stiftungszweck beinhaltet drei Leitgedanken, die in der Satzung festgeschrieben sind:
  1. Förderung des Natur- und Landschaftsschutzes, insbesondere die Förderung des Schutzes und der Erhaltung des Wattenmeeres zwischen der deutsch-niederländischen und deutsch-dänischen Staatsgrenze
  2. Förderung der Jugend- und Altenhilfe auf der Insel Spiekeroog
  3. Nachrangig die Förderung von Projekten bzw. Einrichtungen der Jugendsozialarbeit
Förderprojekte Historie

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

Wie vorausschauend Heinrich Pferdmenges mit seiner ‚Idee Spiekeroog’ war, bestätigte die UNESCO: Seit 2014 zählt das gesamte Wattenmeer entlang der dänischen, deutschen und niederländischen Nordseeküste zum Weltnaturerbe. So sollen das empfindliche Ökosystem und die Artenvielfalt im weltgrößten zusammenhängenden Gezeitengebiet erhalten werden: ein Ziel, zu dem auch die Stiftung ihren Teil beiträgt.
Nationalpark-Haus Wittbülten Forschungszentrum Wittbülten UN Dekade-Projekt „Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)“